Montag, 31. August 2015

˚✰˚★ * Mysterious ˚✰˚★ *






Der Herbst steht vor der Tür und mit diesem Zeitpunkt ist meine Produktion an sommerlich-frischen Seifen vorbei. Jetzt mache ich wieder voller Leidenschaft Seifen, die einhüllende, warme oder auch sinnlich, tiefe orientalische Düfte verströmen. So wie diese hier. 

Hier ist das Rezept der Seife, 
die heute aus meinem Dividor gehüpft ist:

25% Kokosöl
25% Reiskeimöl
20% Palmöl
20% Soja
10% Erdnussöl.

Der wirklich geheimnisvolle Duft ist eine Mischung aus 
Amber, Moschus und Blüten.
Parfumöl: Black Linen & Amber von Natures Garden.

Samstag, 29. August 2015

Filzsteine ~ einfilzte Kieselsteine


Kieselsteine findet man ja fast überall und es werden daraus schöne Deko-Steine, wenn man sie einfilzt - 
und genau das habe ich heute gemacht.
Neulich habe ich mir ganz herrliche Filzwolle von Pommernschaf und vom Gotlandschaf ertauscht, mit dieser habe ich die Steine nass eingefilzt.
Die Maserungen habe ich mit Kammzugwolle hineingefilzt.

Gott sei Dank habe ich den großen Stein 
(dieser wiegt immerhin 500g) 
zum Ende hin gefilzt, 
denn danach hatte ich gefühlte Arme wie Popeye :-))).
Da es auch heute hier recht heiss ist, 
war das jetzt draußen auf der Terrasse 
eine schweißtreibende Beschäftigung.
Ich wünsche euch, meinen lieben Bloglesern, noch ein
schönes Wochenende!

Dienstag, 25. August 2015

Duftmelts in neuen Formen


Ich habe mir gestern neue Förmchen gekauft 
und damit heute neue Duftmelts/Duftwachs
 in 4 Duftrichtungen gemacht:

~ Erdbeer-Rhabarber
~ Fresh Tea
~ Lemon Sugar und
~ Oriental Flower.

Die Melts bestehen aus 100% reinem Stearin,
Parfumöl und Farbpigmenten.

Man kann sie in der Duftlampe zur Raumbeduftung 
schmelzen lassen oder in Schubladen, Schränke 
und kleine Räume zur Beduftung legen.


Sonntag, 23. August 2015

~Simply Avokado~





Eine schlichte Seife mit grünem Avokadoöl 
musste mal wieder her.
Ich finde die Farbe, die nur durch das grüne Avokadoöl entsteht so schön. Das Waschgefühl ist auch wunderbar.
Je nach Lichteinfall sind die Seifen gelb bis grünlich.

Das Rezept mache ich immer wieder gern, 
z.B. auch mit Olivenöl:

48% Kokosöl
48% Avokadoöl grün, unraffiniert
4% Rizinusöl,
Salz und Zucker in der Lauge.

Einen Teil der Seifen habe ich 
Woodland Walk von Gracefruit und den anderen Teil 
mit Lotusgarden von Gracefruit beduftet.

Freitag, 21. August 2015

~Herbst-Türkranz mit gefilzten Eicheln, Pilzen & mehr~





Sodele nun ist mein Türkranz für den Herbst auch fertig :-))

Diesen Wurzelkranz habe ich schon lange und nun wird er immer mit jahreszeitlich passenden Filzereien umdekoriert.

Die Blätter, die Kastanie, die Eicheln 
und die Hagebutten habe ich nassgefilzt.
Die Eicheln habe ich in getrocknete Hütchen geklebt; 
in die Hagebutten mit einem
Schaschlikspieß ein Loch gebohrt 
und diese auf einen echten Strauch-Ast geklebt.
Die Pilze hab' ich freihand trocken gefilzt.
Zwei kleine Äpfel aus Holz und 3 Lampionblumen sind auch noch mit von der Partie.
Mein gefilztes Igelchen sitzt nun im Kranz, 
ihm gefällts wohl, da er so zufrieden lächelt :-))


Donnerstag, 20. August 2015

Hier ist Lotta die Filzmaus!




Hmmmm....na ja...ist vielleicht etwas skurril das Mäuschen...
aber man erkennt zumindest, dass es eine Maus sein soll.
Das Üben des Filzens in verschiedenen Variationen macht mir sehr viel Spaß und ich dachte mir, dass durch den Kieferzapfen als Körper die herbstliche Optik schön zur Geltung kommt.
Die Maus habe ich nadelgefilzt.

Ein paar Eicheln hab ich auch noch probiert, 
diese wurden nass gefilzt und in gesammelte und getrocknete
Eichelhütchen geklebt.
Die gefilzten Eicheln gefallen mir als Deko sehr gut, 
da werde ich wohl noch einige machen.




Dienstag, 18. August 2015

Gefilzter Igel



Es ist zwar noch nicht Herbst, aber ich möchte bis dahin ja meine Filzprojekte fertig haben und einen Igel wollte ich u.a. unbedingt machen ☺

Der Igel ist nadelgefilzt und ist bis jetzt das (für mich) schwerste Filzwerk gewesen.
Es war richtig anspruchsvoll die Körperform inkl. Schnauze so hinzubekommen, dass der Igel gleichmäßig wird 
und am Ende nicht wie ein 
verbeultes Meerschweinchen aussieht.

Den Körper habe ich in einem Stück gefilzt. Die wunderbare graue Filzwolle (die ich übrigens von meiner  lieben Freundin Eva (alias Schaumzwerg) bekommen habe, 
habe ich nur leicht mit der Nadel obenauf angefilzt.

Der Igel hat eine Gesamtlänge von ca. 15 cm.

Ich hoffe, euch gefällt der kleine herbstliche Kamerad?

So und nun genieße ich noch meine letzten Urlaubstage, 
die leider schon gezählt sind.

Montag, 17. August 2015

Holunderbeerenmarmelade mit Apfel & Rezept




Als ich letztes Jahr mal wieder dachte, der frühe Vogel kann mich mal und ich deswegen im September keine einzige Hollerbeere mehr gefunden habe, bin ich heuer reumütig schon Mitte August losgezogen, um die ersten reifen Beeren für meine Marmelade zeitig ernten zu können :red3:
...und die habe ich gestern gemacht aus:

500 g bereits verlesenen und gewaschenen Holunderbeeren
300 g Apfelspalten
350 g Gelierzucker 2:1
200 g Wasser
den Saft einer großen Zitrone.

Vorgehen:

 ~Sammelt ca. 900 g Dolden mit reifen Holunderbeeren 
(sehr viel Schwund durch Stängel etc.)




 ~Schneidet die Stängel mit den Beeren ab und legt diese für ca. 10 Minuten in lauwarmes Wasser mit 1 EL Natron ins Spülbecken, damit kleine Krabbler die Pflanze verlassen.

~ Schüttelt die Stängel mit den Beeren aus und streift mit Einmalhandschuhen vorsichtig die Beeren ab. (Man kann das auch mit der Gabel machen, dann bleiben aber meist die Mini-Stängelchen an den Beeren hängen, die man dann wieder mühsam abzupfen muss).

~Alle unreifen (rot und grün), braunen oder bereits schrumpeligen Beeren müssen während des Abstreifens aussortiert werden (Achtung das ist etwas zeitaufwändig)

~Die verlesenen Beeren nochmals kurz im Sieb mit klarem Wasser abbrausen und abtropfen lassen.

~Die geschälten, klein geschnittenen Apfelspalten mit etwas Wasser ca. 10 - 15 Minuten weichkochen, dann mit einem Kartoffelstampfer zu einem Brei stampfen
(Das Pektin der Äpfel lässt die Marmelade schön gelieren 
und gibt einen milden Geschmack)






~Gebt nun die Beeren, den Apfelbrei, das Wasser, den Zitronensaft und den Gelierzucker in einen größeren Topf und rührt alles gut durch. Lasst alles 4 Minuten sprudelnd aufkochen und füllt die Marmelade in sterilisierte Gläser.
Ergibt ungefähr 4 Gläser mit 200 ml Inhalt.


Samstag, 15. August 2015

~ Marmor-Tuberose ~ Spoon Swirl Seife ~Nardo~






Nardo trägt einen üppig sinnlichen, 
exotisch-blumigen, fast göttlichen Duft, 
nämlich den, der Blüten der südamerikanischen 
Nachthyazinthe Tuberose.

Ich wollte mal eine ganz andere Optik und habe 
für diese Seife 5 Farbtöne in großen Kringeln in den Dividor eingegossen und dann die gesamte Fläche mit einem Esslöffel von unten nach oben geswirlt. 
So entstand diese Marmorierung.

Das verwendete Parfumöl ist 
Moonlight Tuberose von Natures Garden.

Und nun noch das Rezept:

30% Kokosöl
20% Olivenöl
20% Sesamöl
20% Distelöl high oleic
10% Palmöl
Tussah-Tussah Seide.

Dienstag, 4. August 2015

Rasieröl mit Aloe Vera selbst gemacht



Schon lange beschäftigt mich die Alternative
zum industriellen Rasierschaum.
So habe ich mal ein Rasieröl gemacht 
und ich finde es gar nicht schlecht.
(Vorsicht in der Dusche, es könnte rutschig werden).

Für eine optimale Pflege habe ich Mandelöl verwendet.
Aloe Vera Gel und Glycerin spenden Feuchtigkeit.

Sehr optimal finde ich das Ergebnis an den Schienbeinen,
da ich hier sehr trockene Haut habe und sich die
Haut nach der Rasur samtweich und wunderbar gepflegt anfühlt. Ein Eincremen ist nach der Rasur mit dem Öl nicht mehr nötig.

Da das Rasieröl sehr ergiebig ist, 
braucht man nur eine kleine Menge herstellen.
Ich habe 40ml Mandelöl genommen, 10 ml Aloe Vera Gel 
und 5 ml Glycerin.

Das Aloe Gel habe ich mit dem Glycerin verrührt 
und zu dem Mandelöl gegeben.

Vor der Anwendung sollte die Haut gut feucht sein und das
Raiseröl muss vor jeder Anwendung 
kräftig aufgeschüttelt werden. 
Nach der Rasur wird die Haut nur sparsam abgetrocknet,
damit die Pflege auf der Haut bleibt.

Zum Beduften eignen sich wenige Tropfen folgender ätherische Öle, da diese auch hautpflegend und desinfizierend wirken: z.B. Lavendel, Kamille, Ylang-Ylang u.a.

Vielleicht mag es ja jemand von euch auch einmal versuchen und seine Erfahrung mit mir teilen?


Samstag, 1. August 2015

Pflegende Badebomben selbst gemacht






Endlich Urlaub und wieder mehr Zeit für schöne Dinge!

Da die Badewannenzeit ja im Herbst wieder startet, 
habe ich heute schon mal begonnen Badezusätze zu machen. Diese sprudelnden und sehr pflegenden Badebomben werden in meinem Freundeskreis sehr gerne genommen 
und ich mag sie auch richtig gerne.

Auf dem Foto seht ihr Badebomben mit folgenden Düften:

Green Tea
Sea Salt & Lotus
Vanilla Cream und
Orange Blossom.

Das Rezept habe ich von goodgirl und Schaumzwerg 
und es ist wirklich super!
(Danke nochmal ihr zwei Lieben )

Für ca. 6 Badebomben braucht man:

250 g Natron
125 g Zitronensäure
50 g Milchpulver
40 g Maisstärke
65 g Kakaobutter 
3 g Mulsifan
ca. 4 g Parfumöl für Kosmetikherstellung deklariert
flüssige Lebensmittelfarbe.

Alle trockenen Zutaten werden in einer Schüssel gut vermischt,
entstehende Klümpchen mit einem Esslöffel zerdrückt.
Die Kakaobutter wird sanft geschmolzen und dann mit dem Mulsifan, dem Parfumöl und ein paar Tropfen Lebensmittelfarbe zu den trockenen Zuataten gegeben 
und gut mit einem Löffel vermischt.
Mit den Händen in Einmalhandschuhen wird nun alles weiter vermischt und geknetet, bis man eine Masse hat, 
die feuchtem Sand ähnelt.
Diese Masse wird fest in eine Badebombenzange gedrückt 
und dann ausgeformt.

Die Badebomben ein paar Stunden aushärten lassen 
und in Transparentfolie verpacken.