Donnerstag, 31. Juli 2014

Apfelgelee mit Waldmeister schnelles Rezept





Das sommerliche Apfelgelee ist schnell gemacht und hat einen dezenten Waldmeistergeschmack.

Ihr braucht:

25 g frischen Waldmeister
(wer einen starken Waldmeistergeschmack möchte, nimmt mehr Waldmeister)
800 ml klaren Apfelsaft aus der Flasche 
(Direktsaft ohne Zuckerzusatz)
2 Limetten
500 g Gelierzucker 2:1

*Wascht den Waldmeister und schleudert ihn trocken
* Breitet die Stile auf einem Küchentuch aus und lasst den Waldmeister mindestens 6 Stunden oder 
    länger anwelken
 (nur so kann der Waldmeister sein Aroma entfalten)
* zerkleinert den Waldmeister grob mit einem Wiegemesser
* gebt den Waldmeister und den Saft der Limetten zu dem Apfelsaft und lasst die Mischung in einer geschlossenen
   Schüssel über Nacht im Kühlschrank durchziehen
* Siebt nach der Ziehzeit alles durch ein Mulltuch ab 
* Mischt den Saft und den Gelierzucker in einem großen Topf und lasst alles 4 Minuten sprudelnd kochen
* Sofort in sterilisierte Gläser abfüllen  

Montag, 28. Juli 2014

~~Delfinchen~~ Einlegerseife







Für diese Seife habe ich das 1. Mal eine gekaufte, transparente Glycerinseife geschmolzen, 
gefärbt und daraus kleine Delfin-Aufleger gegossen.


Die CP Seife habe ich aus 
25% Sojaöl, 25% Erdnussöl, 20% Palmöl, 20% Kokosöl und 10% Sheabutter gemacht.
PÖ Tahitian Waterfall von NG

Gleich nach der Fertigstellung der Seife habe ich die Seife in den Kühlschrank gestellt, so dass sie ja nicht anfängt zu gelen; ich hatte ziemlich Bammel, dass mir sonst meine Delfinchen wegschmilzen.

Ich finde sie hat was, oder?


Sonntag, 27. Juli 2014

Sirup aus Zitronenverbene & Colakraut mit Rezept



Der Cola-Strauch musste einfach mit auf dem Markt, 
da er so toll nach Cola riecht.
Nur, was macht Frau jetzt damit???
Nun habe ich gelesen, dass dies eine Eberraute ist und man nur die feinen Triebspitzen zum Würzen fetter Speisen nimmt.

Also habe ich für den Sirup auch nur die feinen Spitzen abgeschnitten, damit der Sirup ja nicht bitter wird, ob das Cola-Aroma dann noch im Sirup zu schmecken ist, 
wusste ich auch nicht.

Daher habe ich nur eine kleine Probe-Menge Sirup mit folgenden Mengen gemacht:

20 g frische Zitronenverbene-Blätter und
4 volle TL Spitzen des Colastrauchs
300 ml Wasser 
300 g Zucker und
1/2 Bio-Zitrone.

Die Verbene-Blätter und die Colakraut-Spitzen habe ich mit einem Wiegemesser zerkleinert, um eine bessere Aroma-Abgabe zu erreichen.
Die Zitrone wie immer heiß gewaschen 
und in Scheiben geschnitten.
Zerkleinerte Kräuter und Zitrone in einer Schüssel gemischt.
Aus dem Wasser und dem Zucker einen Sirup gekocht und diesen sprudelnd über die Kräutermischung gegossen.
Abkühlen lassen und die Schüssel mit einem Deckel verschlossen.
Den Ansatz für 3 Tage im Kühlschrank stehen gelassen. 
Nach dieser Zeit riecht und schmeckt man 
schon gut den Cola-Geschmack.
Dann alles durch ein Mulltuch abgefiltert, aufgekocht und in sterile Flaschen abgefüllt.

Durch die Zitronenverbene hat der Sirup 
nun ein geniales Cola-Zitrone-Aroma bekommen.
Faszinierend so ein Geschmack ganz ohne Chemie.
:sabber_2:

Jetzt kann ich ja noch größere Mengen davon kochen und freue mich riesig, dass das Experiment geglückt ist und der Sirup tatsächlich nach Cola schmeckt.

Außerdem könnt ihr getrocknetes Colakraut sehr gut
zur Mottenabwehr verwenden:

KLICK


ACHTUNG: Zubereitungen mit Colakraut nicht in der Schwangerschaft zu sich nehmen.





Donnerstag, 24. Juli 2014

Rotklee-Sirup schnelles Rezept





Schon Hildegard von Bingen schätzte die vielen positiven Wirkungen von Rotklee.
So galt Rotklee schon früher als Heilpflanze bei Bronchtitis und Durchfall, da Rotklee schleimlösend und krampflösend wirkt. Ebenso soll Rotklee blutreinigend, zellschützend und nervenstärkend wirken und sogar Wechseljahresbeschwerden lindern. 
Rotklee enthält außerdem viele Vitamine und Mineralien. So kann man aus Rotklee einen wohlschmeckenden Sirup kochen und diesen mit Wasser verdünnt trinken oder die getrockneten Blüten als Tee zubereiten. 

Den Sirup herzustellen ist ganz einfach:

Sammelt auf einer Wiese (auf der ihr sicher wisst, dass keine Pestizide etc. gespritzt werden)
die Blüten des Rotklees (gut einen 1-Liter-Messbecher voll).
Breitet die Blüten im Schatten auf einem Handtuch aus, damit die kleinen Krabbler die Blüten verlassen.
Schüttelt die Blüten danach öfter in einem Nudelsieb aus (auch hier fallen evtl. nochmals kleine Krabbler heraus).
Zupft nun von den Blüten die Stengel ab und entfernt grob die Blättchen am Blütenkelch.
Die Blüten werden nicht gewaschen.



Gebt nun die so gesäuberten Blüten mit einem Liter Wasser und einer geschnittenen 1/2 Biozitrone in einen Topf und lasst alles kurz sprudelnd aufkochen. Gebt einen Deckel auf den Topf und lasst die Mischung gut 20 Minuten ziehen. 
Jetzt könnt ihr sofort alles durch ein Mulltuch abfiltern, das gefüllte Mulltuch gut ausdrücken und den aufgefangenen Sud mit 1 kg Zucker 5 Minuten sprudelnd einkochen.
Sofort in sterilisierte Flaschen abfüllen.
Der fertige Sirup hat eine schöne zart-rote Farbe
und hält mindestens 6 Monate und länger.




Sonntag, 20. Juli 2014

Melonen-Schoki-Marmelade



Meine Tochter liebt Zartbitter-Schokolade.

Nun habe ich das erste Mal eine Marmelade gemacht, 
in der Schokolade
enthalten ist und muss sagen, dass das geschmacklich schon etwas sehr Besonderes ist.
Ich würde sagen, ein frisch-süßer Sommertraum 
für alle Schoki-Fans...

Ihr braucht:

900 g Fruchtfleisch einer Wassermelone
(hierfür müsst ihr ca. 2 kg Wassermelone kaufen)
200 g Heidelbeeren
4 EL frisch gepressten Limettensaft
250 ml frisch gepressten Orangensaft oder guten Orangensaft aus der Flasche
50 g Zartbitterschokolade oder Zartbitterkuvertüre als Block
500 g Gelierzucker 3: 1
1 Päckchen Zitronensäure ( 5 g )

*Schneidet das Melonen-Fruchtfleisch in kleine Stücke und entkernt die Stücke
* wascht die Heidelbeeren und lasst sie gut abtropfen
* reibt die Schokolade/Kuvertüre zu ganz feinen Raspeln
*gebt nun das Fruchtfleisch, den Orangen- und Limettensaft in einen Standmixer 
*passiert den enstandenen Fruchtbrei nochmals durch ein Sieb
* kocht nun den Fruchtbrei mit dem Gelierzucker, der Zitronensäure 
und den ganzen Heidelbeeren auf und lasst alles ca. 5 Minuten sprudelnd kochen
*schöpft nun zum Ende der Kochzeit mit einem Schaumlöffel Schaum und Heidelbeeren während des Kochens ab
*zieht den Topf vom Herd und rührt zügig die Schokoladenraspel ein
*füllt nun alles in sterilisierte Gläser.

Beim Einfüllen ist die Marmelade recht flüssig, sie wird aber nach ein paar Stunden fest.
Die Marmelade hält sich so lange wie eure Schokolade bzw. Kuvertüre haltbar ist.

Man kann die Marmelade natürlich auch ohne Schokolade machen, sie schmeckt auch so köstlich.





Schwarze Johannisbeer-Marmelade mit Banane



Johannisbeer-Marmelade mal anders!

500 g schwarze Johannisbeeren
250 g Bananen (ohne Schale gewogen)
Frisch ausgepresster Saft von 1 Zitrone
500 g Gelierzucker 2: 1

Die gewaschenen und entstielten Johannisbeeren mit den Bananen gut pürieren und mischen.
Zitronensaft unterrühren und mit Gelierzucker mischen.
Alles sprudelnd ca. 4 - 5 Minuten kochen lassen und sofort in
sterilisierte Gläser abfüllen.

Sooooo lecker!

Johannisbeergelee aus roten & schwarzen Johannisbeeren mit Zimt





Ich hatte heuer im Garten viele Johannisbeeren zum Ernten.

Hier habe ich ein "gemischtes" Johannisbeer-Gelee mit einer aromatischen Zimtnote gemacht:

Ihr braucht:

Je 500 g rote und je 500 g schwarze Johannisbeeren
500 g Gelierzucker 2:1
und 1 Zimtstange

*Beeren waschen und entstielen
*mit 200 ml Wasser ca. 5 - 6 Minuten kochen
*alles durch ein Mulltuch abfiltern, Tuch ausdrücken
*800 ml des Saftes (wenn's nicht genug Saft ist mit Wasser auffüllen) mit dem Gelierzucker im Topf vermischen
*wenn sich der Zucker gelöst hat, die Zimtstange dazugeben
*alles 4 Minuten sprudelnd kochen lassen
*die Zimtstange wieder herausnehmen
*sofort in sterilisierte Gläser randvoll einfüllen.

Himbeer-Mango-Marmelade mit Bourbon-Vanille



Absolut fruchtig und lecker!

Das Rezept:

600 g Himbeeren
400g reines Mango-Fruchtfleisch
das Innere von 3 Vanilleschoten
2:1 Gelierzucker

Himbeeren und Mango gut pürieren.
Den Gelierzucker und das Vanillemark zugeben 
und alles gut vermischen.
 4 Minuten sprudelnd aufkochen.

Sofort in sterilisierte Gläser abfüllen.

Freitag, 18. Juli 2014

Marillenmarmelade mit Zitronenmelisse




Heute durfte ich aus Nachbars Garten Marillen ernten 
und gleich habe ich davon eine Marmelade gekocht.

Hier das Rezept für eine Marillenmarmelade, 
die nicht einfach nur süß schmeckt, 
sondern ein fruchtig-fein-säuerliches Aroma hat.

 Das Rezept ist ganz einfach:

Gut 800 g reife (aber noch feste) und fast reife Marillen waschen, entkernen und pürieren.
Mit 500g Gelierzucker 2:1 gut durchmischen.
Alles 5 - 6 Minuten sprudelnd kochen.
Von der Herdplatte ziehen und schnell die fein gehackte Zitronenmelisse unterrühren.
Sofort in sterile Gläser füllen.


Dienstag, 15. Juli 2014

Sirup mit Lavendel & Marokkanischer Minze



Und schon wieder habe ich einen Sirup gemacht...
...diesmal mit Lavendel & marokkanischer Minze.

Das ist ja auch ein toller Geschmack und diese zarte rosa Farbe, die nur von den frischen Lavendelblüten kommt finde ich auch sehr genial.

Den Sirup habe ich wie immer gemacht und dafür eine große handvoll Lavendelblüten und etwa die gleiche Menge Minzstängel verwendet.

1 l Wasser
1 kg Zucker
1 Biozitrone
und 10g Zitronensäure.



Fazit:  Sehr lecker und schön anzusehen!




Sonntag, 13. Juli 2014

Orangenminze-Sirup & Eistee mit Rezept



Orangenminze-Sirup mit Rezept

Gestern habe ich aus meiner fleißig wachsenden Orangenminze einen Sirup gekocht und freue mich über das besondere Aroma: süßlich-orangig-mild/herb mit einem zarten Hauch Minzgeschmack.

Ihr braucht:

4 lange Stängel (ca. 40cm lang) Orangenminze
2 Bio-Zitronen
2 kleine Bio-Orangen
3/4 Liter Wasser
1 kg Zucker

Die Stängel waschen und trockenschleudern.
Die Minzblätter von den Stängeln zupfen.
Bio-Zitronen und Orangen heiß waschen und in dünne Scheiben schneiden.
Schichtet nun die Minzeblätter und die Fruchtscheiben abwechselnd in eine Tupper-Schale.





Kocht das Wasser mit Zucker zu einem klaren Sirup auf (ca. 5 Minuten sprudelnd kochen lassen).
Gießt den heißen (nicht mehr sprudelnden) Sirup auf die Mischung.
Laßt die Mischung etwas abkühlen, verschließt den Deckel der Schüssel und stellt den Ansatz für 24 Stunden in den Kühlschrank.
Siebt alles durch ein Mulltuch ab, drückt in dem Mulltuch die Fruchtscheiben noch etwas aus, kocht den Sirup noch einmal kurz auf  und gießt diesen sofort in sterilisierte Flaschen.

(Ich habe noch 1 Tropfen orangefarbene Lebensmittelfarbe in den Sirup gegeben)

Mit Sprudel-Mineralwasser aufgießen und den sommerlichen Geschmack genießen!

Der Sirup hält mindestens 6 Monate und länger.

****************

Mit Orangenminze kann man auch einen erfrischenden, 
leicht herben Eistee herstellen:

*Hierfür brüht man 1 Liter starken schwarzen Tee auf
(z.B. Earl Grey oder Darjeeling); also 5 - 6 Beutel
--> mein Eistee auf dem Foto war für Kinder, daher sind nur 3 Beutel Schwarztee in der Kanne
*In das heiße (aber nicht mehr kochende Wasser) sofort Orangenminzestängel hineingeben.
* Die Beutel nach 5 Min. Ziehzeit herausnehmen, 
die Minzestängel noch 5 Minuten drinlassen.


*Jetzt den heißen Tee über eine halbe Kanne Eiswürfel aus Orangensaft oder Wasser gießen und umrühren. Dieser Kälteschock ist sehr wichtig, damit der Eistee nicht bitter wird.
* Im Kühlschrank ganz abkühlen lassen.




Donnerstag, 10. Juli 2014

~Zugvogel~

Der Sommer ist immer zu schnell vorbei!
(So empfinde ich das jedenfalls)
Es wird nicht mehr so lange dauern, dann packen die ersten Vögel schon wieder ihre Köfferchen.
Diese Gedanken haben die Seife Zugvogel entstehen lassen.

Das Rezept besteht aus: 
46% Kokosöl, 46% Olivenöl, 5% Nachtkerzenöl und 
3% Bienenwachs.

Die Seife begleitet ein himmlisch sanfter Duft:

Blackened Amethyst von NG


Dienstag, 8. Juli 2014

Zwiebel-Rosmarin-Gelee




Dieses aromatische Gelee, welches hervorragend zu gegrilltem Fleisch, Käse und Weißbrot passt, haben mein Mann und ich heute in Teamwork gemacht...zwei Köche verderben zumindest keinen Brei 

Das Rezept:

Ihr braucht: 2 kleine Zwiebeln
4 - 5 kleine frische Knoblauchzehen
2 lange Rosmarinzweige
eine Prise Meersalz
375ml trockenen Weißwein 
40ml Weißweinessig
250g Gelierzucker 2:1

-Zwiebeln schälen und hauchdünn in Ringe schneiden/hobeln
-Knoblauch ebenfalls in feine Scheiben schneiden
-Rosmarinstängel waschen und abschütteln, von den langen Stängeln kleine Stängel mit Nadeln abschneiden, von den restlichen Stängeln die Blätter/Nadeln abzupfen 
und diese klein hacken
-Den klein gehackten Rosmarin in ein Mulltuch geben und dieses mit einer Schnur fest zu einem kleinen Säckchen zubinden

- Gelierzucker, Salz, Wein, Essig, Zwiebeln und Knoblauch zusammen in einen Topf geben und gut durchrühren, danach das Säckchen mit dem gehackten Rosmarin auch noch mit hineingeben.
-Alles gut sprudelnd ca. 5 Minuten kochen lassen
- Das Säckchen wieder herausnehmen
-Die kleinen Zweige nun in die bereits sterilisierten Gläser geben und das kochende Gelee sofort darüber gießen und gleich verschließen

Gesamtmenge ca. 500ml Gelee. 
Aufgrund des frischen Rosmarins ist das Gelee nur ca. 4 - 6 Monate haltbar.

Guten Appetit!