Mittwoch, 1. April 2015

Sonnige Sojamilchseife



Erst die gute Nachricht (das 1. Foto der unifarbenen Seifen) dann die Schlechte...
...obwohl ich super vorsichtig den gelben Seifenleim auf den dunkelbraunen gelöffelt habe, blieb der Dunkelbraune nicht da, wo er bleiben sollte - nämlich in der Mitte *seufz*.
Nun gut, meine Tochter hat die Sonnenblumenseifen vor dem Einschmelzen gerettet, da sie meinte, handgemacht muss nicht immer perfekt sein. Nun bleiben die Seifen 
eben so wie sie sind...
...auch wenn ich alles andere als glücklich 
mit dem Aussehen bin.
Vom Waschen her ein tolles Seifchen, da die Kombination Sojaöl und Reiskeimöl immer fein ist und das i-Tüpfelchen 
die Bio-Sojamilch ist, die auch in der Seife ist.
Der Duft ist blumig-frisch, aber schön zart, da ich nur wenig Parfumöl genommen habe.

Das Rezept:
25% Kokosöl
25% Palmöl
25% Sojaöl
25% Reiskeimöl
Bio-Sojamilch.

Hach ich habe ganz vergessen: Ich kann ja jetzt Seife einfilzen, dann sieht man sie wenigstens nicht mehr...



Kommentare:

  1. Liebe Angie,

    ich finde das überhaupt nicht schlimm, das das Dunkelbraune nicht exakt in der Mitte ist.
    Wenn Du nicht darauf hingewiesen hättest - wäre es mir nicht aufgefallen.
    Und Deine Tocher hat Recht - handgemacht muss nicht perfekt sein!

    Ganz liebe Grüße
    von Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Blos nicht einfilzen, die Seife sieht toll aus. Manchmal braucht´s einfach ein paar Tage bis man die Schönheit erkennt, wenn man sich was anderes vorgestellt hatte.
    LG Yvette

    AntwortenLöschen
  3. Das beruhigt mich jetzt, dass ihr die Seife trotzdem schön findet...
    ich lasse sie jetzt auch so, evtl. filze ich aber doch 1 oder 2 ein :-))) LG
    Angie

    AntwortenLöschen