Mittwoch, 13. Mai 2015

Spitzwegerichsirup & Spitzwegerichlikör & Rezept


Nach einer üppigen Spitzwegerichernte 



habe ich mich letztes Wochenende 
gleich ans Werk gemacht, 
um daraus Sirup und Likör zu machen.


Das klassiche Haupteinsatzgebiet von Spitzwegerich-Sirup oder Likör ist Husten, Bronchitis, Asthma und Halsschmerzen. 
Der Likör ist natürlich nur für Erwachsene und da dieser leicht süß & süffig :fooli016:und zudem hochprozentig ist, möchte ich darauf hinweisen, dass dieser nur zur Linderung o.g. Beschwerden und in Maßen getrunken werden sollte.
Pro Tag empfehlen sich ca. 2cl Likör, welcher bei Husten etc.  gut am Abend bzw.vor dem Schlafengehen 
getrunken werden kann.

Das Rezept für den Sirup:
Ihr braucht:

100 g Spitzwegerichblätter
1,5 l Wasser
1 kg braunen Rohrzucker
(ich habe feinen Bio-Vollrohrzucker genommen)
10 g Zitronensäure

Wascht den Spitzwegerich gut in lauwarmen, leichtem Salzwasser und schleudert ihn ein wenig trocken. Verlest nun die Blätter und verwendet nur gute, grüne und gesunde Blätter.
Lange, dicke Stiele schneide ich immer ab.
Wiegt nun 100 g Blätter ab und 
kocht diese ca. 15 Minuten in 1,5 l Wasser.
Lasst dieses Wasser-Blätter-Gemisch nun in einer geschlossenen Tupperschüssel über Nacht im Kühlschrank ziehen.

Am nächsten Tag könnt ihr die Blätter über einem Mulltuch absieben. 
Auf 1 l Flüssigkeit nehmt ihr 1 kg braunen Rohrzucker (nur mit braunem Rohzucker bekommt der Sirup eine schöne braune Farbe)  und kocht dies zusammen ca. 15 Minuten leicht sprudelnd auf. Am Ende der Kochzeit gebt ihr noch die Zitronensäure dazu.
Jetzt könnt ihr den Sirup in sterile Flaschen abfüllen.
Der Sirup ist ca. 1 Jahr haltbar.
Bei o.g. Beschwerden nimmt man diesen pur 3 x 1 EL pro Tag.
Ebenso kann man den Sirup mit Wasser verdünnt trinken.


Das Rezept für den Likör:
Ihr braucht:

20 g Spitzwegerich-Blätter
 (gewaschen und vorbereitet wie oben beschrieben, aber hierfür sehr gut trocken geschleudert, bzw. mit Zewa nochmals trocken getupft)
500 ml guten Weizenkorn
125 g braunen Kandiszucker.

Schneidet die Blätter mit einer Schere in kleine Streifen.
Gebt diese zusammen mit dem Alkohol und dem Kandiszucker in ein Schraubglas.
Das sieht dann so aus:



Lasst den Ansatz für ca. 4 - 5 Tage am sonnigen Fensterbrett stehen und schwenkt ihn ab und zu durch,
damit sicher der Kandiszucker besser auflöst.
Wenn der Ansatz eine satte Farbe hat, könnt ihr alles über einem Kaffeefilter aus Papier abfiltern und in
saubere Glasflaschen füllen.
Der fertige Likör wird nach ein paar Wochen Reifezeit in der geschlossenen Flasche immer milder.
Dunkel und kühl lagern.


Kommentare:

  1. Beim Lesen des Textes und dem Anschauen der schönen Fotos verspüre ich doch glatt ein leichtes Kratzen im Hals - würde deinen Sirup zu gerne gleich ausprobieren und danach vielleicht noch ein Stamperl Likör, das kann auch nicht schaden *lach*

    Vielen Dank für die tollen Rezepte, liebe Angelika und noch einen schönen Feiertag heute, Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Maria, sei froh, wenn du keine Halsschmerzen hast :-))), danke dir und auch einen schönen Feiertag! LG Angie

      Löschen