Sonntag, 25. Mai 2014

Kräutersalz mediterran selber machen!





In meiner Kräuterspirale blühen die Kräuter schon mächtig.
So habe ich kurzerhand ein feines "Kräutersalz mediterran" gemacht.
Es besteht aus reinem, groben Meersalz, Salbei, Rosmarin, etwas Thymian, Oregano und Majoran.

Hier das Rezept/Anleitung:

Gebt die frisch geschnitten, kurz gewaschenen und wieder sehr gut trocken geschleuderten Kräuter auf ein Backblech mit Backpapier. (Nicht alle Kräuter sind für die Backofen-Trocknung geeignet, mit diesen geht es jedoch wunderbar).


Legt nun auf die Kräuter Küchenpapier, so dass die Kräuter damit bedeckt sind. Schiebt sie bei 50 Grad mit Umluft mittig in den Backofen. Steckt einen Kochlöffel zwischen die Klappe, so dass der Ofen während der Trocknung immer einen Spalt offen bleibt. Nach 1 Stunde könnt ihr die Kräuter schon ein wenig wenden. Nach einer weiteren Stunde, sind die meisten Kräuter schon gut trocken, so dass ihr die Blätter und Nadeln gut von den Stängeln streifen könnt. Die Stängel werden für das Salz nicht verwendet. Legt die Blätter-/Nadelmischung nun noch einmal für ca. 1/2 Stunde in den Backofen bis alle Blättchen und die Rosmarin-Nadeln trocken sind.

Jetzt könnt ihr die getrockneten Kräuter in eine Schale füllen (nur leicht zusammendrücken). Füllt in eine andere Schale mit der gleichen Größe nun das Salz zum ungefähren Mengenvergleich. Ich finde die Mischung Kräuter 1:3/4 Salz optimal. Das habe ich hier auch so gemacht.


Gebt nun die Kräuter im Wechsel mit dem Meersalz in einen elektrischen Küchenzerkleinerer und zerkleinert die Kräuter und das Salz bis ein feines Kräutersalz entstanden ist. (Bei dem Zerkleinern immer wieder kurz Pausen machen und alles gut aufschütteln, damit alles gleichmäßig gehackt wird).



Nun kann das herrlich duftende Kräutersalz mit Hilfe eines Trichters in saubere, trockene Gläser gefüllt werden. Da die Kräuter trocken sind, hält sich das Salz 1 - 2 Jahre und muss nicht im Kühlschrank gelagert werden.
Das Salz mit seiner besonderen Geschmacksnote ist vielseitig verwendbar, z.B. für Antipasti, Grillgemüse, Tomate & Mozarella, Ofenkartoffeln, Salat etc.




Kommentare:

  1. Vielen Dank für deine Anleitung, das werde ich am WE gleich ausprobieren :)
    LG

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Ramona,
    viel Freude beim Herstellen des Salzes. Das macht viel Spaß, da alles schon so lecker duftet...

    AntwortenLöschen
  3. Also, ich kam in den Genuss diesen tollen Kräutersalzes, da Du, liebe Angie, mir davon etwas (so liebevoll verpackt) zum Geburtstag geschenkt hast! Es ist ober-köstlich, und ich muss es Dir unbedingt nachtun! Vielen Dank für die so schöne Anleitung! Wirklich toll!

    Liebste begeisterte Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen