Mittwoch, 6. April 2016

Festes Deo selbst gemacht mit Rezept und Anleitung



Nachdem ich nun eine Weile am Rezept getüfelt habe,
stelle ich jetzt mein 1. selbstgemachtes Deo vor.
Achtung, es folgt ein Roman :-))

Herrlich, wenn man keine Chemiekeule mehr unter
die Achseln sprühen muss und zudem noch eine schöne Hautpflege hat.
Das feste Deo einfach unter die Achseln streifen.
Durch die Körperwärme wird es gleich schmelzig 
und lässt sich somit schön auftragen.

Ich habe das Deo ist ausgespülte und desinfizierte kleine
Fruchtzwerge-Becher gefüllt, da sich diese schön greifen lassen und eine angenehme Form zur Verwendung haben.
Man kann das Stück einfach auf einem kleinen Stück Papier/kleinem Teller etc. im Bad stehen lassen. Die auf Vorrat hergestellten Stücke hebe ich im Kühlschrank auf, lasse sie in den Bechern und decke die Oberfläche mit Frischhaltefolie ab.

Zum Befüllen von 3 kleinen Bechern braucht ihr:

60 g Kakobutter
20 g Natives Bio-Kokosöl
40 g Natron
20 g Rügener Heilkreide
4 Tropfen ätherisches Salbei- oder Zypressenöl
6 Tropfen ätherisches Zitronenöl.

So geht's:

Natron und Heilkreide fein mörsern
Kakaobutter und Bio-Kokosöl 
sehr sanft im Becherglas schmelzen.
Natron und Heilkreide mischen und in die handwarmen geschmolzenen Fette geben. Sehr gut und ausgiebig rühren.
Die ätherischen Öle dazugeben und alles in die Becher abfüllen.
Über Nacht bzw. einige Stunden fest werden lassen.

Warum diese Zutaten?

--> Kakaobutter pflegt die empfindliche und meist trockene Haut unter den Achseln
--> Bio-Kokosöl enthält Laurinsäure, die wirksam die Entstehung von Körpergerüchen bekämpft
Bio-Kokosöl heilt außerdem durch seine antimikrobiellen Eigenschaften kleine Blessuren vom Rasieren und spendet der Haut zusätzlich Feuchtigkeit
--> Natron absorbiert zuverlässig Gerüche aller Art
--> Rügener Heilkreide unterstützt die natürlichen Hautfunktionen, hemmt Entzündungen 
und absorbiert Schweiß
--> Die o.g. genannten ätherischen Öle
passen aufgrund Ihres Wirkspektrums 
(astringierend, antibakteriell, schweißhemmend (Salbei) etc.
sehr gut zu einem Deo).

Der süssliche Bio-Kokosduft vereint sich auch wunderbar zu dem Duft dieser ätherischen Öle. 

Wer den Kokosduft des nativen Öls nicht mag, kann
auch raff. BIO-Kokosöl verwenden.

Bei den ätherischen Ölen muss immer darauf geachtet werden, ob man diese auch verträgt.

MHD mindestens 6 Monate.

Ich vertrage das Deo sehr gut, 
es müffelt tatsächlich absolut nichts 
und es macht keine Flecken in der Kleidung.
Die Testung an heißen Sommertagen steht allerdings noch aus.

Kommentare:

  1. Oh das ist ja ein super Rezept. Danke! Heilkreide habe ich aber leider nicht. Hm, mal gucken...
    LG Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Petra, Heilkreide ist schon was Feines...
      ...habe extra keine Tonerde genommen. GLG Angie

      Löschen
  2. Hallo, danke für dieses tolle Rezept, werde ich demnächst rühren. Aber was nehm ich statt Heilkreide?
    Lg. Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liobe Elisabeth, du könntest weiße Tonerde nehmen und probieren, ob das dann mit der gleichen Menge wie mit der Heilkreide funktioniert. Evtl. müsstest du von der Tonerde weniger nehmen. LG Angie

      Löschen
  3. Hallo liebste Angie,
    das ist ein tolles Rezept und bis auf die Heilkreide hab ich alles zu Hause. Die Stücke haben eine tolle handliche Größe.
    Das Deo sieht lavendelfarben aus. Hast Du da mit ein bisschen Farbe nachgeholfen?
    lg.
    Sylvie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sylvie,
      nein keine Farbe :-))), das Deo ist hellgrau, sieht wohl auf dem Foto durch die Lichtverhältnisse im Haus etwas lila aus. GLG Angie

      Löschen